Zulassung Podologinnen/Podologen als OKP-Leistungserbringer

Ergänzungen vom 09.11.2021:

Die Voraussetzungen für die Zulassung von Podologinnen und Podologen als Leistungserbringer im Sinne des KVG inkl. FAQ wurden im Merkblatt “Neuzulassung der Podologie im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung OKP zusammengefasst.

Ausserdem fand am Freitag, 29. Oktober 2021, seitens SPV eine KVG-Informationsveranstaltung statt.
Die Präsentation von dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Falls Sie die Antworten zu Ihren Fragen in diesen Dokumenten nicht finden, können Sie sich gerne an die Geschäftsstelle wenden: sekretariat@podologie.ch.


Ergänzungen vom 30.09.2021:

Podologinnen und Podologen welche über die OKP abrechnen wollen und die Voraussetzun­gen dafür erfüllen, werden sich registrieren lassen müssen. Dafür sind neu die Kantone zu­ständig.

Als Grundvoraussetzung für die Zulassung zur Tätigkeit zu Lasten der OKP wird under anderem eine kantonale Berechtigung zur Berufsausübung als Podologin oder Podologe verlangt.

Bei den Voraussetzungen für die Zulassung wird auch ein Qualitätsmanagement-System (QMS) aufgeführt. Der SPV hat hierzu noch keine näheren Informationen. Das QMS ist für alle Leistungserbringer neu und damit erst im Aufbau.

Leider ist die Inkraftsetzung per 01.01.2022 durch den Bundesrat sehr kurz gewählt.

Die Verant­wortlichen der OPS arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung, es sind aber viele ver­schiedene Player involviert, weshalb das sehr zeitintensiv ist.

Voraussichtlich wird per 1. Januar 2022 eine Übergangsregelung in Kraft treten.  


Information vom 17. Juni 2021

An seiner Sitzung vom 26. Mai 2021 hat der Bundesrat entschieden, dass die von Podologinnen und Podologen durchgeführte medizinische Fusspflege bei Personen mit Diabetes künftig von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung vergütet wird. Aus der Verordnung ist zu entnehmen, dass sowohl dipl. Podologinnen und Podologen HF als auch altrechtliche Podologinnen und Podologen SPV zur Abrechnung zugelassen werden. Der Zentralvorstand des SPV ist erfreut, dass die seit Jahren von ihm geführte Strategie sowie die Verhandlungen mit dem BAG zu diesem Erfolg geführt haben und die Besitzstandswahrung der Podologinnen und Podologen SPV nun auch auf dieser Ebene verankert ist.

Die konkrete Umsetzung wird nun durch das BAG zusammen mit der Organisation Podologie Schweiz ausgearbeitet.

Link zur Medienmitteilung

Link zu den Verordnungstexten sowie Erläuterungen

Nachfolgend finden Sie die Erläuterungen des SPV zur Zulassung OKP (Stand 5. Juli 2021):

Erläuterungen SPV zur Zulassung OKP